Grund­sätz­li­ches zu mei­ner Psy­cho­the­ra­pie

Es gibt immer wie­der Momen­te im Leben, die uns zu schwer wer­den, Momen­te, in denen See­le oder Kör­per belas­ten­de Sym­pto­me zei­gen. Dann ist Psy­cho­the­ra­pie das Mit­tel der Wahl. Ich bin spe­zia­li­siert auf depres­si­ve Ver­stim­mun­gen und Trau­ma­fol­gen. Ich ken­ne mich mit Angst, Zwang und Sucht aus und unter­stüt­ze ger­ne bei see­li­schen Aus­wir­kun­gen phy­si­scher Krank­hei­ten. Im Mit­tel­punkt unse­rer Arbeit bleibt aber der Coa­ching-Fokus: die belas­ten­de Situa­ti­on schnell und deut­lich zu ver­bes­sern und die Kri­se zu über­win­den, um mög­lichst bald wie­der Lebens­kraft und Lebens­freu­de zu ver­spü­ren.

Metho­den, die ich sehr häu­fig in der The­ra­pie ein­set­ze, sind die “Lie­be­vol­le Zwie­spra­che” und die “Kon­tem­pla­ti­ve Kom­mu­ni­ka­ti­on”.